Schnellzugriff

AktivFirma (Archiv)
Anfahrt
Berufsorientierung für Schüler
Brennschneiden
CAD
CNC
Download Übungsdateien
EIC-IZ
Elektrofachkraft
Excel
Hartlöten
Hydraulik
Industriemeister
Kaufmännische Lehrgänge NEU
Kompetenzzentrum
Konstruktionstechnik
Kontakt
Kurse
Maßnahmen
Metall
MS Office
Pneumatik
Projekte
Robotik
Schweißen/Schweißerpass
software-knowhow.de
SPS
Standardsoftware
Standorte
Vermittlung
Werkstoffbearbeitung
Word
Eichsfeld

Übergangskoordination

Übergangskoordination

Das Projekt zur Durchführung von ergänzenden Maßnahmen als "Übergangskoordination" hat die individuelle Unterstützung für SchülerInnen im Rahmen ihrer Zukunfts- Berufswegeplanung und Begleitung ihres Übergangs ins Berufs- bzw. Arbeitsleben zum Ziel. Der Durchführungszeitraum der ergänzenden Maßnahme ist vom 01.08.2017 - 31.07.2020.

Die FAV Service gGmbH setzt das Projekt im Losgebiet 1 (Mittel-, Nord- und Westthüringen) in folgender Trägergemeinschaft um:

  • FAV SERVICE gGmbH, Gotha als Maßnahmeträger mit folgenden Verbundpartnern:
  • Bildungswerk der Thüringer Wirtschaft e. V., Erfurt
  • SBH Südost GmbH, Bad Salzungen
  • FAV Nordthüringen e. V., Nordhausen
  • FAV Nord-West-Thüringen e. V., Leinefelde-Worbis
  • Förderkreis JUL gemeinnützige GmbH, Weimar
  • Bildungs-Zentrum - Deuna gGmbH, Nordhausen
  • Industrie- und Handelskammer Erfurt
  • Handwerkskammer Erfurt

Der Übergang von Schule in Beruf oder Studium ist für alle Jugendlichen eine spannende Zeit und gleichzeitig eine kritische Lebensphase, die die SchülerInnen vor Herausforderungen stellt. Nicht alle jungen Menschen meistern diese Herausforderung im Alleingang, einige benötigen hier individuelle Unterstützung. Insbesondere Jugendliche, die nicht über geeignete, ausbildungs- und studienmarktkonforme Voraussetzungen verfügen, benötigen ein verstärktes Coaching, welches sich gleichzeitig nicht als stigmatisierend herausbilden darf. Hier beginnt der Wirkungskreis der Übergangskoordinatoren, die die Interessen, Neigungen und Ressourcen der jungen Menschen entdecken, auf diese zurückgreifen und sie fördern.

Neben Jugendlichen mit individuellen Beeinträchtigungen oder Beeinträchtigungen im sozialen Lebensalltag werden auch SchülerInnen mit Migrationshintergrund und SchülerInnen, die noch keine belastbare Berufswahlentscheidung treffen können, im Rahmen einer individuellen Fallarbeit von fachlich dafür geeigneten ÜbergangskoordinatorInnen begleitet. Die Übergangskoordination agiert benachteiligtensensibel und arbeitet eng mit den Schulen und weiteren wichtigen Akteuren (Bundesagentur für Arbeit, Integrationsfachdienste) zusammen. Die Trägergemeinschaft kann dabei durch langjährige Tätigkeiten auf dem Bildungs- und Ausbildungsmarkt auf bereits bestehende regionale und überregionale Netzwerke sowie einen breiten Erfahrungsschatz zurückgreifen.

Aufbauend auf den bisherigen Erfahrungen aus den Studien- und Berufsorientierungsprojekten erhalten die Jugendlichen von den ÜbergangskoordinatorInnen individuelle Unterstützung in Form von Einzelgesprächen oder Casemanagement, individueller Elternarbeit und Berufswegekonferenzen. Die vorgesehenen Unterstützungen und Arbeitsinstrumente setzen dabei ergänzend an vorangegangenen Aktivitäten in der Schule an.

Die Maßnahme „Übergangskoordination“ ist gefördert mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Freistaates Thüringen und soll zur Steigerung der Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit beitragen.


Kontakt:

Bildungs-Zentrum-Deuna gGmbH
Frau Fischer
Reichsstraße 30
99734 Nordhausen

Telefon: 03631 – 47590

zurück